Daniel Neubacher, Luftschloss, 2016, Foto: Franziska von den Driesch
Exhibition | 17.06.2016 - 24.09.2016

Heal the World

Meisterschülerinnen und Meisterschüler at the Hochschule für Künste Bremen. Karin Hollweg Award 2016
Heal the World: The title of the exhibition is as catchy as a pop song. But can and should art in fact be healing? Does it carry a social responsibility? Or shouldn't it insist on its freedom and autonomy? With ironic easiness, the exhibition raises uncomfortable but necessary questions right from the start. What is at stake is the relevance of artistic work. This year, eleven master pupils are presenting their most recent works, which will be on public display in the Weserburg for the first time. One striking focus consists of elaborate, sometimes multipartite video works, as well as installations and space-related concepts. Photographs, drawings and sculpture are also to be seen. A traditional highlight on the evening of the opening is the announcement of the winner of the Karin Hollweg Award, endowed with €15,000 and thus one of the most important grants at German art academies. Half of the prize money is reserved for an institutional solo exhibition in Bremen.
Henrik Nieratschker, 3Discourse (Ferguson), 2016
Henrik Nieratschker, 3Discourse (Ferguson), 2016

Six exemplary positions convey the artistic breadth of the exhibition. Daniel Neubacher presents a big, black, bouncing castle that slowly rises as it is noisily inflated. Fun and spectacle announce themselves, but the impressive castle repeatedly collapses and thus remains a cryptic promise futilely awaiting fulfillment.

Katrin Heydekamp
Katrin Heydekamp

Henrik Nieratschker chooses to work at the interfaces between art and design, technology and science, fiction and theory. For his new installation, he utilizes various representational forms from digital, Internet-based platforms. The exuberant promises and optimistic belief in progress inherent to Silicon Valley culture are reflected upon and serve as the point of departure for the artist's critical aesthetic.

The four-channel video “state of the art” by Julian Öffler seeks to be up-to-date not only in a technological sense. Öffler is concerned with nothing less than the condition of art itself. He sends an artist friend of his on a grotesquely comical journey of discovery leading through a sewage tunnel in Spain. The artist's merciless reasoning, repeatedly disrupted by media shifts, calls into question the inner necessity as well as the potential and limitations of contemporary artistic production.

Matthias Ruthenberg uses simple means to achieve poetical rarities. These are delicate, generally abstract drawings of various formats and sizes. Tentative, sometimes seemingly awkward strokes and linear shapes give rise to impressive forms and structures which he often combines with fragmentary sentences, richly allusive ciphers, and pieces of everyday wisdom.

In her sober and precisely staged photographs, Silvia Keppler conveys surprising perspectives onto familiar objects. The back side of a wooden clock, a glass basin with multiple mirrorings are transformed into special perceptual events which take as their theme the act of vision itself.

Riccardo Castagnola experiments with new forms of composition and sound production. His acoustic installation reacts to individual gestures and movements in space. The visitor is thereby invited to investigate the interactive and performative possibilities of artistic participation.

Shuling Yuan, Youyou, 2016, Videostill
Shuling Yuan, Youyou, 2016, Videostill

Appearing on the occasion of the exhibition is a magazine containing not only photographs and texts about all the works on display, but also pages designed by the individual artists. Conception and realization: Leon Lothschütz

Participating Artists

Riccardo Castagnola, Sebastian Dannenberg, Katrin Heydekamp, Silvia Keppler, Daniel Neubacher, Henrik Nieratschker, Julian Öffler, Claudia Piepenbrock, Matthias Ruthenberg, Ilka Wietzke, Shuling Yuan.

Curated by Ingo Clauß, Weserburg | Museum für moderne Kunst

Dates

  • Exhibition Opening: Friday, 17 June, 7:00 p.m. Free admission.
  • Curatorial Guided Tour: Thursday, 23 June, 6:00 p.m. €3,- plus admission fee
  • Magazine Release and Artists' Talk: Thursday, 4 August 2016, 7:00 p.m. Free admission.

 

 

A collaboration with the Hochschule für Künste Bremen

Logo Hochschule für Künste Bremen

With the generous support of

Claudia Piepenbrock, Foto: Franziska von den Driesch
Claudia Piepenbrock, Foto: Franziska von den Driesch

Ausgezeichnet mit dem Karin Hollweg Preis 2016
Claudia Piepenbrock

Begründung der Jury: „Der Karin Hollweg Preis für Meisterschülerinnen und Meisterschüler der Hochschule für Künste 2016 wird Claudia Piepenbrock zugesprochen. Mit ihrer Arbeit Seitengang: 2 angepasste Wände, spiegelnd und lautlos (2016) hat Piepenbrock die Jury überzeugt. Aus stahlgerahmten Schaumstoffelementen hat sie einen schmalen, fünf Meter langen Gang geschaffen, der durchschritten werden kann. Die Herkunft des Schaumstoffes als Innenleben von gebrauchten Matratzen bleibt sichtbar, ohne dass dieser Aspekt hier in narrativer Weise eingesetzt wird. Er ist anhand von Lattenrostabdrücken und ähnlichen Markierungen erkennbar, doch die Künstlerin hat alle weiteren Spuren vorhergehender Nutzung eliminiert.

Bewegt man sich zwischen den beiden Wänden hindurch, beeindruckt sofort das akustische Erlebnis des geschluckten Schalls. Die haptische Erfahrung und die körperliche Enge werden ergänzt durch die intensive Farbigkeit des Schaumstoffes. Klaustrophobische Ängste werden zitiert und noch gesteigert durch die Sichtbarkeit des plastischen Fertigungsprozesses. Claudia Piepenbrock hat die Matratzen mit unregelmäßigen Schnitten zerteilt. Diese Vorgehensweise entspricht einerseits einer traditionellen bildhauerischen Bearbeitung, doch schafft sie andererseits fühlbare Relikte einer brachialen Zerlegung. Die beiden derart zerteilten Wände geben sich trotz ihrer Unverbundenheit am Ende als Einheit zu erkennen, da man sie passgenau wieder zusammenfügen könnte.

Die besondere Qualität des Materials setzt Claudia Piepenbrock auch für die Außenansicht ihrer Installation ein, in der man eine Anspielung auf ein großes tafelbildähnliches Format erkennen kann, das an malerische Setzungen erinnert. Sehr überzeugend fand die Jury, wie bewusst die Künstlerin ihre Arbeit auf den bestehenden Ausstellungsraum bezogen und sie dort regelrecht eingepasst hat. Sie verleiht dem Raum und der Position ihres Werks innerhalb der Ausstellung Dynamik, indem sie die beiden Wände in einer Kurve auslaufen lässt, welche in einer Raumecke der Weserburg endet.

In der vielschichtigen plastischen Arbeit von Claudia Piepenbrock sieht die Jury den überzeugenden Ausdruck einer konsequenten künstlerischen Entwicklung, die bereits in früheren Werken hinsichtlich plastischer Setzung, sinnlicher Materialität und Körperlichkeit deutlich geworden ist und die hier nicht nur eine besonders präzise Umsetzung erfährt, sondern sich in beeindruckender Weise körperlich erfahren lässt.“

Die Jury des Karin Hollweg Preises 2016, Bremen, den 16. Juni 2016 

Claudia Piepenbrock, Seitengang: 2 angepasste Wände, spiegelnd und lautlos, 2016, Foto: Franziska von den Driesch
Claudia Piepenbrock, Seitengang: 2 angepasste Wände, spiegelnd und lautlos, 2016, Foto: Franziska von den Driesch
Claudia Piepenbrock, Seitengang: 2 angepasste Wände, spiegelnd und lautlos, 2016, Foto: Franziska von den Driesch
Claudia Piepenbrock, Seitengang: 2 angepasste Wände, spiegelnd und lautlos, 2016, Foto: Franziska von den Driesch

Lebenslauf Claudia Piepenbrock

Claudia Piepenbrock ist 1990 in Paderborn geboren und arbeitete dort zunächst mit einer freischaffenden Künstlerin und Theatermalerin zusammen. Vor sieben Jahren ist sie für das Kunststudium in den Norden gezogen, studierte ein Jahr an der Hochschule für Künste Ottersberg Malerei bei Jochen Stenschke und wechselte 2010 an die Hochschule für Künste Bremen. Dort studierte Piepenbrock in der Klasse für Skulptur und Installationen bei Franka Hörnschemeyer und Fritz Balthaus, bei denen sie 2015 ihr Diplom ablegte. Diese Zeit ist geprägt durch längere Auslandsaufenthalte, internationale Ausstellungen, artist residencies und eigenen Kunstprojekten u.a. in Deutschland, Kanada, USA, Bolivien und Neuseeland, sowie Förderungen durch den Paula Modersohn-Becker Nachwuchspreis, den Förderpreis „Junge Kunst“ Paderborn und ein Stipendium des DAAD.

Jury

Dr. Eva Fischer-Hausdorf (Kunsthalle Bremen)
Peter Friese (Weserburg | Museum für moderne Kunst)
Fanny Gonella (Künstlerhaus Bremen)
Wolfgang Hainke (Künstler)
Dr. Arie Hartog (Gerhard Marcks Haus)
Dr. Andreas Kreul (Karin und Uwe Hollweg-Stiftung)
Dr. Ingmar Lähnemann (Städtische Galerie Bremen)
Dr. Annett Reckert (Städtische Galerie Delmenhorst)
Dr. Frank Schmidt (Museen Böttcherstraße)


SHOP

[Go to the Shop]

Opening Hours

Tuesday to Sunday 11:00 a.m.–6:00 p.m.
Thursday 11:00 a.m.–8:00 p.m.
Closed on Monday
[more]

Admission

Adults: €9.00
Reduced: €5.00
Families (2 adults/4 children): €16.00
[more]

Contact

++49–(0)421–59839-0
[more]

Newsletter

We’d be delighted to send you information about the Weserburg’s activities.
[Order free of charge]

Facebook Weserburg


recommend this page to a friend Sendprint this page Print