Adrian Loos, Lust-Kunst. Miss America, o.J.
Ausstellung Zentrum | 07.07.2007 - 03.02.2008

"Leck mich!"

Künstlerbriefmarken seit den 1960er Jahren
Briefmarken; wer bei diesem Begriff an Langeweile und einfache Postwertzeichen denkt, der hat weit gefehlt: Dass die Briefmarke viel mehr als dies sein kann, nämlich Kunst auf kleinstem Raum, zeigt nun die Weserburg. Unter dem Titel "Leck mich!" wird dem Thema der Künstlerbriefmarke seit den 1960er Jahren eine eigene Ausstellung gewidmet. In mehr als 300 Arbeiten vereint die Ausstellung ein globales Ensemble der Briefmarkenkunst. Zu sehen sind Werke aus Osteuropa, den USA, Lateinamerika und Europa von international renommierten Künstlerinnen und Künstlern wie Robert Watts, György Galantai, Vittore Baroni, George Maciunas, Jenny Holzer, Robert Rehfeld, Anna Banana und Dieter Roth.[mehr]
Patricia Tavenner, Divine Inspiration (Postkarte), 1980
Ausstellung Zentrum | 16.06.2007 - 13.01.2008

Im Fluss

Künstlerpublikationen mit Blick aufs Wasser
Das Thema liegt im wahrsten Sinne des Wortes nah: In der Weser auf der Teerhof-Insel gelegen, präsentiert die Weserburg unter dem Titel "Im Fluss" Künstlerpublikationen, die sich auf ganz unterschiedliche Weise dem Wasser, den Flüssen, den Meeren widmen. In Künstlerbüchern, grafischen Arbeiten, Filmen oder Klangarbeiten spiegelt sich der künstlerische Umgang mit dem alltäglichen und doch so faszinierenden Element.[mehr]
Ausstellung Zentrum | 18.03.2007 - 13.04.2007

Der Raum des Handelns

Sophie Calle und Korpys/Löffler
Präsentation in der Galerie Katrin Rabus anlässlich des gleichnamigen Symposiums in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Eine Ausstellung des Studienzentrums für Künstlerpublikationen
Gerhard Rühm. Aus der Edition Lesebilder Bildgedichte – Gumpoldskirchen: DE’A Verlag, 1997, Foto: Bettina Bach
Ausstellung Zentrum | 02.03.2007 - 03.06.2007

Gerhard Rühm

Begegnung der besonderen Art | Edierte Werke 1959–2006
Ob Visuelle Musik oder Auditive Poesie, das Werk von Gerhard Rühm basiert auf der Umsetzung einer absolut interdisziplinären Vorstellung der Künste. Seine künstlerische Laufbahn begann in den frühen fünfziger Jahren, als er sich mit seinen avantgardistischexperimentellen Kompositionen der "ein-ton-musik" einen Namen machte. Als Mitbegründer der legendären Wiener Gruppe erweiterte er den Schwerpunkt seines Interesses von der Musik auf die Literatur und die bildende Kunst bis hin zu Theaterproduktionen.[mehr]
Joseph W. Huber, Joachim Thurn - Garantiert keine Montage, 1983 (aus der Serie SCHILDERungen FS 028)
Ausstellung Zentrum | 02.02.2007 - 27.04.2008

Joseph W. Huber

DENK-ZETTEL aus'm Osten
Joseph W. Huber ging es zuallererst immer darum, Postkarten zu produzieren, Kunstwerke so klein zu gestalten, dass sie jeder haben und in seiner Tasche wegtragen konnte. Nicht das Unikat war sein Metier, sondern die vervielfältigte Kleingraphik. Da der Druck von Postkarten in der DDR nur staatlichen Verlagen vorbehalten war, durften die kleinen Auflagen der Künstler keineswegs als solche bezeichnet werden. Jede einzelne gedruckte Karte musste durch eine Signatur zur Kleingraphik 'geadelt' werden. Joseph W. Huber signierte die Karten anfangs mit seinem vollen Namen, ab 1981/1982 unter dem Pseudonym Joseph.[mehr]