Ausstellung | 29.08.2009 - 5.04.2010

Who killed the Painting?

Werke aus der Sammlung Block
René Block hat wie kaum ein anderer die Kunstszene der vergangenen Jahrzehnte mitgeprägt. Seine Sammlung mit Werken von Joseph Beuys, Nam June Paik, George Brecht, Wolf Vostell, Arthur Køpcke u.a. gehört zu den international bedeutendsten im Bereich des Fluxus. Und doch bewegt sich der engagierte Kurator, Galerist, Verleger, Sammler und Honorarprofessor an der Hochschule für Künste in Bremen seit den 1960er Jahren immer bewusst jenseits des Gängigen und außerhalb eng gesteckter Grenzen. Ihn interessieren nicht die bereits vom Kunstmarkt absorbierten großen Namen, sondern die künstlerischen Bewegungen und sinnstiftenden Zusammenhänge am Rande. So versteht es Block seit über vier Jahrzehnten Künstlerinnen und Künstler frühzeitig zu entdecken und zu fördern, die jenseits des Mainstreams auf hohem Niveau arbeiten. Die Tatsache, dass er dieser Maxime treu geblieben ist und weiterhin den engen Kontakt und die intensive Zusammenarbeit mit den Künstlern sucht, spiegelt sich auch in seiner Sammlung wider und macht sie unverwechselbar.
Ben Vautier: if life is art why hang this up, 1990, Sammlung Block

Seit den 1990er Jahren gilt das Interesse des vielseitigen Überzeugungstäters vor allem der jungen Kunst aus der europäischen Peripherie: der Türkei, den Ländern Südosteuropas, sowie Skandinaviens. In international vielbeachteten Ausstellungen hat er Künstler wie Mangelos, Gülsün Karamustafa, Sanja Iveković, Ayşe Erkmen oder Maaria Wirkkala vorgestellt. Ihre Arbeiten und eine Vielzahl an Werken anderer bislang unbekannter jüngerer Künstler haben Eingang in die Sammlung gefunden und ihr Gesicht nachhaltig verändert. Dieser neue Charakter der Sammlung Block bildet den Mittelpunkt der Ausstellung in Bremen.

Der Titel „Who killed the Painting?“ zitiert das Werk des kosovarischen Künstlers Driton Hajredini, das ironisch zum immer wieder behaupteten „Ende der Malerei“ Stellung nimmt. In der Tat tritt in der Sammlung Block das klassische Medium Malerei gegenüber Fotografie, Video- und Objektkunst in den Hintergrund. In vielen dieser Arbeiten werden Fragen nach der Aufgabe der Kunst und der Rolle des Künstlers gestellt. Themen wie nationale Identität und kulturelles Selbstverständnis, Integrations- und  Genderfragen, aber auch ein neues politisches Engagement im Zeitalter des neoliberalen Multikulturalismus bilden dabei inhaltliche Schwerpunkte. Auffallend ist auch der hohe Anteil von Künstlerinnen, deren Werke die Sammlung um neue Perspektiven  bereichern. Die Arbeiten der jüngeren Künstlerinnen und Künstler nehmen wie von selbst Dialoge mit denjenigen der ersten Stunde auf und zeigen, dass es neben Unterschieden auch echte Gemeinsamkeiten im Umgang mit den Materialien und der Rolle des Betrachters gibt. So ermöglichen gerade die aktuellen Werke einen neuen Blick auf die älteren.

Mit „Who killed the Painting?” wird die Sammlung Block erstmalig in Norddeutschland in ihrer Vielschichtigkeit vorgestellt und damit auch der Handschrift eines Sammlers nachgespürt, der seit langer Zeit als Pionier und Wegbereiter vieler Künstler gilt. Die Ausstellung wurde vom Neuen Museum in Nürnberg übernommen und entstand in enger Zusammenarbeit mit René Block .

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:

Nevin Aladag, Halil Altındere, Ghada Amer, Jospeph Beuys, Barbara Bloom, Claus Böhmler, George Brecht, KP Brehmer, Marcel Broodthaers, Cengiz Çekil, Henning Christiansen, Braco Dimitriević, Ayşe Erkmen, Robert Filliou, Driton Hajredini, Mona Hatoum, Karl Horst Hödicke, Jytte Høy, Irwin, Pravdoliub Ivanov, Sanja Iveković, Nina Jansen, Šejla Kamerić, Aino Kannisto, Gülsün Karamustafa, Arthur Køpcke , George Macunias, Mangelos, Piero Manconi, Vlado Martek, Olaf Metzel, Aydan Murtezaoğlu, Erkan Özgen, Şener Özmen, Ebru Özseçen, Füsün Onur, Nam June Paik, Blinky Palermo, Sigmar Polke, Bülent Şangar, Sarkis, Tomas Schmit, Superflex, Milicia Tomić, Endre Tót, Anu Tuominen, Ben Vautier, Wolf Vostell, Robert Watts, Stefan Wewerka, Maaria Wirkkala.

Zur Ausstellung ist ein reich illustrierter Katalog (256 Seiten) mit Beiträgen von Lars Blunck, Barbara Heinrich, Thomas Heyden, Michael Hirsch, Natasa Ilic, Gabriele Knapstein und Wolfgang Rathert erschienen. Er ist ist für 20 Euro im Museum erhältlich.

Die Ausstellung wird großzügig durch die Bremer Landesbank gefördert.


Führungen

Annahme erwünscht!
Donnerstag 23.November, 18.00 Uhr 

Proof of Life / Lebenszeichen
Sonntag 26.November, 15.00 Uhr 

Proof of Life / Lebenszeichen
Sonntag 03.Dezember, 15.00 Uhr 

[mehr]

Veranstaltungen

Künstlerräume 
Donnerstag 30.November, 19:00 Uhr
Mit Werken von Abraham David Christian, Danny Devos, Henrik Eiben, Sibylle Springer, Wolfgang Tillmans u.a. Eintritt frei

[mehr]

SHOP

Who killed the painting?

[Zum Shop]

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstag 11-20 Uhr
Montag geschlossen
[mehr]

EINTRITTSPREISE

Erwachsene EUR 9
Ermäßigt EUR 5
Familien EUR 16
[mehr]

KONTAKT

0049-(0)421-59839-0
[mehr]

NEWSLETTER

Gerne informieren wir Sie über die Aktivitäten der Weserburg.
[kostenlos bestellen]

Facebook Weserburg


Empfehlen Sie die Seite einem Freund SendenSeite drucken Drucken