Horst Müller, Das Rendezvous (zwei Werkstattuhren), 1985, Privatsammlung Bremen, Foto: Joachim Fliegner
Ausstellung | 01.12.2007 - 02.03.2008

Out of time

Werke aus den Sammlungen
Out of time hat etwa die Bedeutung von "unzeitgemäß", "nicht mehr aktuell" und manche mögen sich noch an den gleichnamigen Song der Rolling Stones aus dem Jahr 1966 erinnert fühlen. Wörtlich könnte es auch "Aus der Zeit heraus" heißen und träfe damit das eigentliche Thema und die Intention dieser Ausstellung. Gezeigt werden vor allem Werke, die mit Zeiterfahrungen zu tun haben: mit gelebter Zeit, mit dem Fortschreiten von Zeit, aber auch mit dem vergeblichen Versuch, sie anzuhalten. Einige Werke beschäftigen sich aber auch mit dem Problem der Darstellbarkeit, den Möglichkeiten und der Unmöglichkeit etwas zu veranschaulichen, ins Bild zu bringen.[mehr]
Jörg Immendorff, Der Maleraffe (Dogmatiker), 1990
Ausstellung | 13.07.2007 VERLäNGERT BIS 30.12.2007

Jörg Immendorff

Werke aus Bremer Sammlungen und Skulpturen im öffentlichen Raum
Als wir beginnen, diese Ausstellung zu realisieren, kommt die Nachricht am Pfingstmontag, den 28. Mai 2007. Jörg Immendorff gestorben. Jörg Immendorff ist tot. Nicht mehr unter uns. Ein Schock. Trotz des Wissens um die Situation. Man möchte hinterher. "Ich werde nicht dulden, dass ihr mich alleine lasst." Ein Satz, der nachhallt. Jetzt sind wir allein. Immendorf fehlt. Er hinterlässt eine Lücke. Einen abgründigen Spalt. Einen tiefen Raum. Den Raum der Kunst, die Ernst macht mit der Wirklichkeit. Es muss neu besetzt werden. Das Spiel geht weiter. Und nicht ohne ihn. So gegenwärtig war er, dass er bleibt. Gegenwärtig. In seinen Werken zumal, und darüber hinaus. Lebendig. Weiter glühen...[mehr] Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. [zum Shop]
John Isaacs, Say it isn't so, 1994, Arts Council Collection, Hayward Gallery, South Bank Centre, London
Ausstellung | 12.05.2007 - 28.10.2007

Say it isn’t so

Naturwissenschaften im Visier der Kunst
Die Wissenschaften waren seit jeher für Künstler Thema und Inspirationsquelle. William Turner interessierte sich für Geologie, Georges Seurat ließ sich von Studien der Physiker James Clerk Maxwell und Ogden Rood anregen, Wassily Kandinsky faszinierten neue Entdeckungen in der Atomphysik und Robert Smithson setzte sich mit der Entropie und den Gesetzen der Thermodynamik auseinander – um nur ein paar Beispiele unter vielen zu nennen. Die Wissenschaften nahmen Einfluss auf die künstlerische Formensprache, lieferten das Know How für die Ausführung bestimmter Kunstwerke, wurden zu Kunst deklariert, mit Kunst synthetisiert und von Kunst kritisiert.[mehr] Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. [zum Shop]
Sigmar Polke, Ohne Titel, 2006, Foto: Joachim Fliegner
Ausstellung | 11.03.2007 - 28.05.2007

Paint it blue

Werke aus der ACT Art Collection / Siegfried Loch
Seit Jahren entsteht innerhalb der Act Art Collection des Münchner Jazz Produzenten Siegfried Loch ein ganz besonderer Sammlungsschwerpunkt. Seit dem Erwerb eines Bildes von Ernst Wilhelm Nay mit dem Titel "Blauklang" hat sich der Sammler in immer intensiverer Weise dem Thema der Farbe Blau gewidmet. So ist über die Jahre eine thematisch gebundene Sammlung entstanden, die mit Werken herausragender Künstler unserer Zeit das Faszinosum der Farbe Blau umkreist.[mehr] Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. [zum Shop]
Erroll Garner, Foto: Siegfried Loch
Ausstellung | 11.03.2007 VERLäNGERT BIS 03.06.2007

Love of my Life

50 Jahre Musikgeschichte | Fotografien von Siegfried Loch
Seine große Liebe gehört dem Jazz: Siggi Loch, ein Veteran unter den Schallplatten-Managern. Mit 25 Jahren war er der jüngste Chef einer internationalen Record-Company (Liberty-United Artists) und brachte es bis zum Präsidenten von Warner Europe. Dann erfüllte er sich seinen Jugendtraum und gründete sein eigenes Label ACT, heute eine der führenden Marken im europäischen Jazz.[mehr]
Anton Stankowski in Paris, 1955
Ausstellung | 24.02.2007 - 22.04.2007

Stankowski

Aspekte des Gesamtwerks
Zum 100. Geburtstag von Anton Stankowski (1906–1998) gibt eine groß angelegte Retrospektive einen umfassenden Einblick in das freie und angewandte Schaffen des Künstlers und Gestalters. Die von der Stankowski-Stiftung in Stuttgart zusammengestellte Werkschau wird nach ihren Stationen in der Stuttgarter Staatsgalerie, dem Zürcher Haus Konstruktiv und dem Josef Albers Museum Bottrop nun auch im Neuen Museum Weserburg Bremen zu sehen sein. [mehr]
Adrian Loos, Lust-Kunst. Miss America, o.J.
Ausstellung Studienzentrum | 07.07.2007 - 03.02.2008

"Leck mich!"

Künstlerbriefmarken seit den 1960er Jahren
Briefmarken; wer bei diesem Begriff an Langeweile und einfache Postwertzeichen denkt, der hat weit gefehlt: Dass die Briefmarke viel mehr als dies sein kann, nämlich Kunst auf kleinstem Raum, zeigt nun die Weserburg. Unter dem Titel "Leck mich!" wird dem Thema der Künstlerbriefmarke seit den 1960er Jahren eine eigene Ausstellung gewidmet. In mehr als 300 Arbeiten vereint die Ausstellung ein globales Ensemble der Briefmarkenkunst. Zu sehen sind Werke aus Osteuropa, den USA, Lateinamerika und Europa von international renommierten Künstlerinnen und Künstlern wie Robert Watts, György Galantai, Vittore Baroni, George Maciunas, Jenny Holzer, Robert Rehfeld, Anna Banana und Dieter Roth.[mehr]
Patricia Tavenner, Divine Inspiration (Postkarte), 1980
Ausstellung Studienzentrum | 16.06.2007 - 13.01.2008

Im Fluss

Künstlerpublikationen mit Blick aufs Wasser
Das Thema liegt im wahrsten Sinne des Wortes nah: In der Weser auf der Teerhof-Insel gelegen, präsentiert die Weserburg unter dem Titel "Im Fluss" Künstlerpublikationen, die sich auf ganz unterschiedliche Weise dem Wasser, den Flüssen, den Meeren widmen. In Künstlerbüchern, grafischen Arbeiten, Filmen oder Klangarbeiten spiegelt sich der künstlerische Umgang mit dem alltäglichen und doch so faszinierenden Element.[mehr]
Ausstellung Studienzentrum | 18.03.2007 - 13.04.2007

Der Raum des Handelns

Sophie Calle und Korpys/Löffler
Präsentation in der Galerie Katrin Rabus anlässlich des gleichnamigen Symposiums in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Eine Ausstellung des Studienzentrums für Künstlerpublikationen
Gerhard Rühm. Aus der Edition Lesebilder Bildgedichte – Gumpoldskirchen: DE’A Verlag, 1997, Foto: Bettina Bach
Ausstellung Studienzentrum | 02.03.2007 - 03.06.2007

Gerhard Rühm

Begegnung der besonderen Art | Edierte Werke 1959–2006
Ob Visuelle Musik oder Auditive Poesie, das Werk von Gerhard Rühm basiert auf der Umsetzung einer absolut interdisziplinären Vorstellung der Künste. Seine künstlerische Laufbahn begann in den frühen fünfziger Jahren, als er sich mit seinen avantgardistischexperimentellen Kompositionen der "ein-ton-musik" einen Namen machte. Als Mitbegründer der legendären Wiener Gruppe erweiterte er den Schwerpunkt seines Interesses von der Musik auf die Literatur und die bildende Kunst bis hin zu Theaterproduktionen.[mehr]
Joseph W. Huber, Joachim Thurn - Garantiert keine Montage, 1983 (aus der Serie SCHILDERungen FS 028)
Ausstellung Studienzentrum | 02.02.2007 - 27.04.2008

Joseph W. Huber

DENK-ZETTEL aus'm Osten
Joseph W. Huber ging es zuallererst immer darum, Postkarten zu produzieren, Kunstwerke so klein zu gestalten, dass sie jeder haben und in seiner Tasche wegtragen konnte. Nicht das Unikat war sein Metier, sondern die vervielfältigte Kleingraphik. Da der Druck von Postkarten in der DDR nur staatlichen Verlagen vorbehalten war, durften die kleinen Auflagen der Künstler keineswegs als solche bezeichnet werden. Jede einzelne gedruckte Karte musste durch eine Signatur zur Kleingraphik 'geadelt' werden. Joseph W. Huber signierte die Karten anfangs mit seinem vollen Namen, ab 1981/1982 unter dem Pseudonym Joseph.[mehr] Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen. [zum Shop]

Führungen

Fotografie – zwischen Selbstportrait und Poesie | Fotokunst/Künstlerpublikationen
Sonntag 04.Januar, 15.00 Uhr 

Komm und sieh | Sammlung von Kelterborn
Donnerstag 08.Januar, 18.00 Uhr 

Existenzielle Bildwelten | Sammlung Reinking
Sonntag 11.Januar, 15.00 Uhr 

[mehr]

Shop

Jörg Immendorff Say it isn't so Out of time
[zum Shop]

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag, Mittwoch und Freitag 10-18 Uhr
Donnerstag 10-21 Uhr
Samstag und Sonntag 11-18 Uhr
Montag geschlossen
[mehr]

EINTRITTSPREISE

Erwachsene EUR 7
Ermäßigt EUR 5
Familien EUR 14
[mehr]

KONTAKT

0049-(0)421-59839-0
[mehr]

NEWSLETTER

Gerne informieren wir Sie über die Aktivitäten der Weserburg.
[kostenlos bestellen]


Empfehlen Sie die Seite einem Freund SendenSeite drucken Drucken